37. Tag: So. 22. Juni     Erlau ... Bischofsreut; Langreut

Wetter: kein Regen; kein Gegenwind; fast immer Sonne; 13 C bis 26 C.

Strecke: Erlau, Obernzell, Untergriesbach, Wegscheid, Breitenberg, Sonnen, Jandersbrunn, Altreichenau, Haidmühle, Auersbergreut, Langreut.

Gestern hatte ich eine sehr schöne Übernachtung im Landgasthof "Zum Edlhof". Der Gasthof war vor einem Jahr sehr stark vom Donauhochwasser betroffen. Wenn man den Gastraum (siehe Foto) heute anschaut kann man sich das kaum noch vorstellen. Das grosse Hochwasser bringt nicht die Donau sondern der Inn. Vergleiche auch die Hochwassermarkierungen von Schärding. Die Wirtin zeigte mir ein Fotobuch in dem Zerstörung und Wiederaufbau festgehalten sind. Ein ähnliches Hochwasser, allerdings nicht ganz so hoch, gab es in den fünfziger Jahren.
Zu den Bergen kam heute noch eine Baustelle die allerdings mit 3 km kürzer war als von einem Autofahrer angekündigt. In einer einsamen Gegend ist es trotzdem ein Unsicherheitsfaktor.

 

38. Tag: Mo. 23. Juni    Langreut ... Frauenau

Wetter: kein Regen; kein Gegenwind; fast immer Sonne; 16 C bis 29 C.

Strecke: Langreut, Philippsreut, Vorderfirmiansreut, Mitterfirmiansreut, Hinterfirmiansreut, Mauth, Gehege Zone Nationalpark, Altschönau, Spiegelau, Klingenbrunn, Althütte, Frauenau.

Gestern war mit ca. 910 müNN die höchste Übernachtung bei sehr netten Gastgebern im schönen Hotel "Haus Märchenwald".
Obwohl es bergab ging musste ich kurz nach dem Start schieben. Zwei grosse Hunde waren wohl nicht mit meiner Anwesenheit einverstanden. Es ging jedoch alles gut.
Vor Mauth ging es mit 15% steil bergab und auch gleich wieder bergauf.
In der Gehegezone des Nationalparks habe ich ca. zwei Stunden verbracht, um Wölfe zu fotografieren. Ich sah zwar einen Wolf der allerdings verschwunden war bevor die Kamera zum Einsatz kam. Bei dem Bär hatte ich mehr Glück. Man kann Tierfotografen nur bewundern.

 

39. Tag: Di. 24. Juni    Frauenau ... Lam

Wetter: kein Regen; kein Gegenwind; Wolken und Sonne; 17 C; 22 C; 15 C am Arber; 31 C in Lam.

Strecke: Frauenau, Zwiesel, Regenhütte, Brennes am grossen Arber, Lohberg, Lohberghütte, Lam.

Am Grossen Regen hatte ich ein nettes Gespräch mit einem Mann aus den Niederlanden der mit seinem neuen Velo einen Ausflug von Zwiesel nach Bayerisch Eisenstein machte.
Danach ging es auf Schotter steil bergauf (bis 15%). In der Nähe des Arber wurde es sehr einsam und ich war froh wieder die Radwegeschilder "Grünes Dach" zu sehen. Zwischendurch hatte ich die Befürchtung auch bergab schieben zu müssen (wegen dem Schotter). Oben traf ich jedoch auf eine Autostrasse auf der es bergab (mit kalten Fingern) bis Lam ging.
Es gibt erstaunliche Zufälle: am höchsten Punkt (1030 müNN) traf ich Brigitte und Michi aus München mit denen ich mich schon morgens beim Frühstück unterhalten hatte.
In Lam gab mir die Bäckersfrau zu den gekauften Nusshörnchen noch eine "Gratisbrezn" weil ich so geduldig gewartet hatte.

 

40. Tag: Mi. 25. Juni    Lam ... Furth im Wald

Wetter: 4 km Regen, danach wieder Sonnenschein, Gewitter in Furth im Wald; kein Gegenwind; 13 C bis 26 C;

Strecke: Lam, Engelshütt, Buchetbühl, Neukirchen bei Heiligen Blut, Eschlkam, Drachensee, Furth im Wald.

Am Marktplatz in Furth waren Leute aus Gensungen mit einem Auto vom "Autohaus Günther". Hier erfuhr ich auch, dass meine Cousine 70 geworden ist. Aus der Ferne war auch der erste Fernradler seit der Donau zu sehen.
Beim Gewitter war ich zufällig am Hotel Fellner in dem ich morgen übernachte.